Briefe von Drüben

Links


Gratis bloggen bei
myblog.de



Archiv

Feuerwerk

Hall?le!

Da bin ich wieder. Zwar mit einem Tag Versp?tung, aber lieber sp?t als nie, nicht wahr. So langsam kommen die hier endlich mit den M?beln in die Socken. Die L?sung: Ich suche mir die Sachen aus dem Katalog zusammen und die bestellen das dann f?r mich. Sooooo f?rchterlich kompliziert ist das ja nun nicht. Da h?tte man auch eher drauf kommen k?nnen, aber ich will mich mal nicht beschweren?

Am Samstag war Bonfire Night und ?berall im Lande waren Feuer aufgebaut, auf denen eine Guy-Fawkes-Strohpuppe verbrannte und ?berall gab es gro?e Feuerwerke. Au?erdem war so ein indisches Lichterfest und alle indischst?mmigen Briten (und das sind viele!) jagten ihrerseits tausende von Pfund in die Luft. Lautes Geballer all?berall. Manchmal f?hlte ich mich hier auf meinem etwas abseits gelegenen Sportplatz wie 1944 in der Normandie. Die Front r?ckt n?her!

Wir konnten am Sonntagabend ein Feuerwerk direkt hinter meinem Haus betrachten, wo der Sportverein sein halbes Jahresbudget verpuffen lie? und nebenbei auch noch ganz galant den guten Rasen durch Raketenstichflammen versaute.

Das Wetter wird auch immer englischer. Ich war schon leicht beunruhigt, da der Oktober gr??tenteils warm und trocken war, aber jetzt wird es endlich richtig sch?n schmuddelig.

Die Woche fing ?brigens mit einer wunderbaren Nachricht an: Mein erstes Gehalt landete auf meinem Konto. Aus lauter Freude hab ich mir auch direkt eine Digitalkamera gekauft und am Samstag in London etwas zu viel Geld ausgegeben, aber jetzt pendelt sich der Konsumrausch auf ein vern?nftiges Niveau ein. Das Sch?ne ist ja, dass ich diesen Monat noch keine Miete bezahle und deshalb fast mein komplettes Gehalt zur Verf?gung habe, was etwas mehr als tausend Euro sind. Das h?rt sich nach viel an, ist aber im Londoner Einzugsbereich gar nicht so doll. Alles unglaublich teuer hier? Nur Schuhe komischerweise nicht? Hmmm? Seltsam?

Samstag waren wir, wie bereits angedeutet, wieder mal in London unterwegs. Ich bin ziemlich fr?h in die Stadt gefahren und hab erstmal die National Portrait Gallery am Trafalgar Square besucht. Habe in gut eineinhalb Stunden drei von den gut drei?ig Ausstellungsr?umen geschafft. Da muss ich mir noch mal etwas mehr Zeit f?r nehmen. Danach haben Niklas, Anne und ich eine Freundin der beiden aus Kiel zum Bahnhof gebracht. Die kam lustigerweise aus Damme bei Osnabr?ck und wir konnten sch?n ?ber das Nachtleben in der gl?cklichsten Stadt Deutschland (www.osnabrueck.de) fachsimpeln. Anschlie?end haben wir einige andere FLAs getroffen und nach einem ausgedehnten Pubaufenthalt einen Club am Leicester Square aufgesucht, der zwar ?nur? sechs Pfund Eintritt kostete, daf?r aber unglaublich unversch?mte Getr?nkepreise hatte. Am Leicester Square bauten sie ?brigens gerade die riesige Dekoration f?r die Premiere des neuen Harry Potter auf. In der Gegend sind die ganzen Premierenkinos. An nem regul?ren Abend kosten die Karten da auch nur 18 Pfund. Peanuts!

Jo? Ansonsten war die Woche eher unspektakul?r. Ein wenig arbeiten, ab und zu in die Stadt und abends gem?tlich im Wohnzimmer (bzw. Pub) sitzen.

Also, man h?rt voneinander,

Peter

3 Kommentare 9.11.05 10:11, kommentieren

Kultur-Marathon

Hallo Deutschland!

Wie sieht es aus? Hier ist alles beim Alten. Soll hei?en: Angenehme und nicht zu ausgiebige Arbeit an einer netten Schule, regelm??ige Fahrten nach London, Sightseeing und ein Bierchen dann und wann.

Die Arbeitstage in der Woche und der Alltag sind mittlerweile zu? tja? allt?glich eben, um noch gro? dar?ber zu berichten. Nur soviel: Ich habe einen Teil meiner M?bel bekommen. Keith sagte letztens zu mir, dass der k?lteste Winter, den er je erlebt hat, 18?C kalt war. Gestern Vormittag war der Boden gefroren und Raureif lag auf den Pflanzen. Daf?r, dass er so ein harter Leistungssportler ist, kann er was das Wetter angeht eine ganz sch?ne Memme sein. Hehehe. Apropos Grad Celsius: Keith ist der einzige hier (mal abgesehen von den anderen Festland-Europ?ern), der vern?nftige Ma?einheiten verwendet. Das metrische System lernt man erst richtig zu sch?tzen, wenn man mal ein paar Monate mit Miles, Feet, Stone, Gallons usw. konfrontiert war. Unlogisch, kompliziert und altmodisch. Aber die Engl?nder lassen sich ja ohnehin zu wenig vern?nftigen Dingen ?berreden. Z.B. auf der richtigen Seite Auto zu fahren oder nicht immer von ?Europe? zu reden, wenn sie das europ?ische Festland meinen. Eine der Sch?lerinnen einer Kollegin war letztens sehr schockiert, als eben diese Kollegin versuchte ihr klarzumachen, dass Gro?britannien zu Europa geh?rt. Lassen wir mal so unkommentiert stehen.

In den letzten Tagen trugen die Leute hier alle ?Poppies?, kleine rote Blumen, am Revers, die man f?r eine kleine Spende kaufen konnte und deren Erl?s an die Royal British Legion ging. Die k?mmern sich um verarmte Kriegsveteranen und Hinterbliebene von Gefallenen. Sonntag wurde dann in einer gro?en Zeremonie den Kriegsopfern gedacht und alle freuten sich, dass diese ?great men? sich f?r die Freiheit des Landes usw. usw. Ich stehe solchen Sachen ja immer etwas kritisch gegen?ber und es f?hlt sich ehrlich gesagt eher mittelm??ig an, wenn man tagelang mit den Verbrechen der eigenen Vorfahren konfrontiert wird. Aber es war andererseits schon beeindruckend zu sehen, wie sich eine Kolonne von zehntausend Veteranen an dem Memorial vorbeischiebt: In Kilts, in vollem Ordenbehang und/oder in traditionellen Uniformen.

Das verl?ngerte Wochenende erwies sich nach einem unspektakul?ren Start als sehr kulturgeladen. Am Samstag waren wir auf der Lord Mayors Show, einer Parade mit vielen Marschkapellen (wiederum in Kilts und traditionellen Uniformen) und allen m?glichen anderen Londoner Organisationen vom Automobilclub bis zur ?worshipful Company of Destillers?. Prost! Am Ende der Kolonne fuhr dann der Herr B?rgermeister in einer vergoldeten Kutsche vorbei. Sah in etwa so aus, wie man sich die Cinderella-Kutsche vorstellt. Unglaublich?

Am Sonntag waren wir im British Museum, nachdem wir feststellen mussten, dass der Zoo (unser erstes Ziel) im Winter schon um 15 Uhr schlie?t. Wahrscheinlich m?ssen die Elefanten fr?h in die Heia oder so. Keine Ahnung. Danach gab es dann noch lecker Essen in China Town. Kann man sich sogar gut leisten, da zu essen. Gestern waren wir dann in der Tate Gallery Britain und haben uns historisch bedeutende Gem?lde angeschaut. Man muss ja auch ein bisschen den intellektuellen Studenten raushaengen lassen... Nein, ehrlich, war wirklich sehr interessant und beeindruckend.

Ansonsten ist alles im Lack. Sauber bleiben!

Peter

2 Kommentare 15.11.05 09:47, kommentieren

Fotos

Moin moin.

Nur kurz: Ich hab noch ein paar Fotos in fotoalbum 1 und 2 hochgeladen. Das zweite erlaubt leider keine Kommentare, aber ich denke, dass die meisten eh selbsterklaerend sind.

Tschoe!

10 Kommentare 16.11.05 13:19, kommentieren

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung